Netzwerk der Netzwerke


Netzwerke gelten heute als wesentlicher Erfolgsfaktor – nicht nur für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, sondern auch für die Entwicklung von Regionen. In Österreich sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Netzwerke entstanden, die entweder direkt regionalpolitische Ziele verfolgen oder zumindest im weiteren Sinn für die Regionalentwicklung bedeutend sind.

Das Bundeskanzleramt hat es sich im Rahmen seiner Koordinationsfunktion für Regionalpolitik zur Aufgabe gemacht, diese Netzwerke ihrerseits miteinander zu vernetzen („Netzwerk der Netzwerke“). Dieses „Meta“-Netzwerk besteht aus Vertreterinnen und Vertretern national und international tätiger Netzwerkstellen in Österreich und fachlich dafür zuständiger Bundesministerien. Involviert sind Netzwerke verschiedenster Politikbereiche, wie zum Beispiel Gender Mainstreaming, Umwelt, Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Technologie, Innovation und Forschung – wobei der Begriff Netzwerk sehr breit interpretiert wird. Das „Netzwerk der Netzwerke“ wurde 2002 vom Bundeskanzleramt gestartet. Es dient primär dem Informations- und Erfahrungsaustausch der Beteiligten.

Ziele :
  • Von den Erfahrungen anderer zu profitieren
  • Von- und miteinander zu lernen
  • Den eigenen Fachhorizont zu erweitern
  • Vorhandenes Wissen zu Neuem verknüpfen
  • Wenn möglich: Neues nachhaltig zu entwickeln

Hier finden Sie weitere Informationen zum Netzwerk der Netzwerke bzw. zu den beteiligten Netzwerken und Leitlinien zu den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds 2014–2020.