DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    Positionierungsprozess Bludenz

    Themenbereich
    Basisdienstleistungen, Leader, Gemeinden

    Untergliederung
    LEADER

    Projektregion
    Vorarlberg

    Lokale Aktionsgruppe
    LAG Vorderland - Walgau - Bludenz

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    09.05.2016-31.10.2016

    Projektkosten gesamt
    38.528,00

    Massnahme
    Förderung zur lokalen Entwicklung (CLLD)

    Teilmassnahme
    19.2. Förderung für die Durchführung der Vorhaben im Rahmen der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Strategie für lokale Entwicklung

    Vorhabensart
    19.2.1. Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

    Projektträger
    Bludenz Stadtmarketing GmbH

    Kurzbeschreibung

    In Bludenz wurden und werden aktuell nachhaltige Investitionen getätigt, die die Stadt hin zu einer Positionierung als Sport- und Vitalstadt
    führen (Rodelbahn, Val Blu). Unter dieser Betrachtung und auf Basis vorangegangener Investitionen sowie Ansätze soll ein Leitbild für
    Bludenz, unter Einbeziehung der umliegenden Gemeinden Bürs und Nüziders, erstellt werden sowie politische Ziele und Kernaufgaben
    festgelegt werden. Dadurch werden zielgerichtetes, interkommunales Wirtschaften und kooperierendes Arbeiten ermöglicht. Die Ausarbeitung
    des Leitbildes bzw. der Positionierung erfolgt in mehreren von der Beratungsagentur ICG begleiteten Workshops unter Einbeziehung von
    BürgerInnen, regionalen LeistungsträgerInnen sowie Steakholdern aus den Bereichen Politik und Verwaltung, Industrie, Gewerbe und Handel,
    Kreativwirtschaft, Tourismus und Gastronomie, Freizeitwirtschaft, Kunst und Kultur, Sport, Vereinsleben und soziale Infrastruktur.

    Ausgangssituation

    Das Räumliche Entwicklungskonzept (REK) für die Stadt Bludenz wurde von 2012 bis 2014 in enger Zusammenarbeit mit den
    Nachbargemeinden Bürs und Nüziders sowie unter Beteiligung der Bevölkerung erstellt und am 26. Februar 2015 von der Stadtvertretung
    beschlossen. Dieses zeigt die Raummuster und Schwerpunktthemen der drei Ortschaften im Knotenpunkt der fünf Täler. Die Ortskerne der
    drei Gemeinden sind geprägt von alter Bausubstanz und die Einkaufszentren, an der A14 gelegen, bilden eine Art „neues“ Zentrum mit
    regionalem Einzugsgebiet. Diese Entwicklung hat unter anderem zur Kaufkraftabwanderung aus der Innenstadt Bludenz beigetragen.
    Die zu erwartenden Ergebnisse der aktuellen Kaufkraftstromanalyse sowie der Wettbewerbsanalyse durch CIMA Austria 2015 deuten zudem
    darauf hin, dass hinsichtlich der Gesamtattraktivierung der Stadt Bludenz großer Handlungsbedarf besteht.

    Für einen erfolgreichen Konsolidierungsprozess, der in Zusammenarbeit mit der Beratungsagentur ICG bereits Anfang 2016 gestartet wurde,
    ist es wichtig, eine Leitlinie für künftige Investitionsentscheidungen zu erstellen und dadurch eine Fokussierung auf die Kernaufgaben zu
    ermöglichen. In enger Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden sollen Investitionen im Bereich interkommunaler Infrastruktur
    nachhaltig ermöglicht werden.

    Ziele und Zielgruppen

    Die Stärkung der Bezirksstadt Bludenz bedeutet auch eine Stärkung der gesamten Region, sowohl aus touristischer Sicht, aber auch als
    Lebens- und Arbeitsraum. Langfristiges Ziel des Positionierungsprozesses ist deshalb die Attraktivierung der Stadt Bludenz und des 5-Täler
    Knotenpunktes. Dieses Ziel soll im Anschluss an die Erstellung des Leitbildes durch die Umsetzung verschiedenster daraus entstehender
    Klein- bzw. "Leuchtturmprojekte" erreicht werden, z.B.
    Stadtinitiative zur Frequenzsteigerung der Bludenzer Wirtschaftstreibenden
    Vernetzung Öffentlicher Verkehr, Infrastruktur für Naherholung verbessern
    Attraktivierung der Innenstadt als Tagesausflugsziel (Grundlage = Tourismusstrategie Vorarlberg 2020), Beschilderungskonzept Innenstadt
    Erscheinungsbild und Kommunikationsauftritt (Corporate Design/Communication), Auseinandersetzung mit den städtischen Herausforderungen durch die zunehmende Digitalisierung
    ...
    Es wird ein Netzwerk aufgebaut für den künftigen Austausch zu interkommunal wichtigen Themen, wie die Schaffung, Nutzung und Förderung öffentlicher Infrastruktur, Kulturentwicklung, Belebung der Innenstadt, Wirtschaftsförderung etc.

    Projektumsetzung und Maßnahmen

    Das Projekt beinhaltet:
    Die Erarbeitung eines groben Zukunftsleitbildes als Arbeitshypothese
    Darauf aufbauend finden drei Kundenkonferenzen (Außensicht) sowie ein Workshop Verwaltung (Innensicht) statt
    In zwei Zukunftswerkstätten wird das Leitbild bzw. die Positionierung konkretisiert und einem Feinschliff unterzogen
    Das Ergebnis wird in Form einer Leitbildbroschüre öffentlich präsentiert



    Ergebnisse und Wirkungen

    Es liegt ein konkretes Arbeitsleitbild sowie ein Kooperationsmodell für Bludenz und die umliegenden Gemeinden Bürs und Nüziders vor. Es werden Themen präzisiert, bei denen die Gemeinden zukünftig verstärkt zusammenarbeiten.