DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    Bewusstseinsbildung "ländlicher Tourismus als Chance"

    Themenbereich
    Land- und Forstwirtschaft inkl. Wertschöpfungskette
    Umwelt, Biodiversität, Naturschutz

    Untergliederung
    Landwirtschaft
    Wissenstransfer
    Mobilität
    Gemeindeentwicklung
    LEADER
    Gesundheit
    Soziale Dienstleistungen
    Kultur
    Naturschutz
    KMUs, Gewerbe & Wirtschaft
    Tourismus
    Diversifizierung
    Wertschöpfung
    Forstwirtschaft
    Innovation

    Projektregion
    Oberösterreich

    Lokale Aktionsgruppe
    LAG Mühlviertler Alm

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    1. März 2017-31. Dezember 2019 (geplantes Projektende)

    Massnahme
    Förderung zur lokalen Entwicklung (CLLD)

    Teilmassnahme
    19.2. Förderung für die Durchführung der Vorhaben im Rahmen der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Strategie für lokale Entwicklung

    Vorhabensart
    19.2.1. Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

    Projektträger
    Tourismusverband Mühlviertler Alm

    Kurzbeschreibung

    Als Leuchtturm werden von Oberösterreich-Tourismus besonders bemerkenswerte und authentische touristische Angebote ausgezeichnet.

    Die sogenannten "Leuchttürme" sollen die Werte Oberösterreichs transportieren und sind somit für die touristische Wertschöpfung im Land verantwortlich. Der Johannesweg wurde im Oktober 2015 zum "Leuchtturm-Projekt" erhoben und steht somit gemeinsam mit 18 weiteren Projekten im touristsichen Schaufenster von Oberösterreich. Mit dem Johannesweg ist es der Mühlviertler Alm gelungen, ein zweites "Leuchtturm-Projekt", das Pferdereich Mühlviertler Alm wurde 2012 ausgezeichnet, in die Region zu holen.

    Ausgangssituation

    Die Tourismusregion Mühlviertler Alm setzt seit Anbeginn auf ihre wunderschöne Naturlandschaft und entwickelt im Einklang mit dieser ihre touristischen Angebote. Tourismusbetriebe und Verantwortliche sind sich einig, dass diese Natur- und Kulturlandschaft das größte touristische Kapital unserer Region ist. Mit den touristischen Hauptthemen Wandern (Johannesweg), Wanderreiten (Pferdereich), Gesundheit (Lebensquell Bad Zell), Mountainbiken und Langlaufen im Winter versteht sich eine Positionierung als natürliche Erholungs- und Bewegungsregion von selbst.

    Ein gutes Miteinander mit der regionalen Bevölkerung, besonders mit der bäuerlichen Bevölkerung, ist für eine positive Weiterentwicklung wichtig. Unsere Bauern und Bäuerinnen pflegen die Kulturlandschaft und machen diese erst so richtig touristisch nutzbar.

    Ziele und Zielgruppen

    • Die Bevölkerung über die Wichtigkeit des regionalen Tourismus informieren und Bewusstsein schaffen.
    • Die Bevölkerung über auftauchende Probleme in Zusammenhang mit Tourismus informieren, rechtzeitig Lösungsansätze kreieren und darüber informieren.
    • In der Bevölkerung Bewusstsein schaffen, dass eine positive touristische Entwicklung auch eine Chance für sich selbst sein kann.
    • Der Bevölkerung das vielfältige Angebot an Ausflugszielen, Erlebnissen und Veranstaltungen aufzeigen.
    • Die Bevölkerung über notwendige Anpassungen durch das neue Tourismusgesetz informieren und die touristischen Organisationen einen.


    Projektumsetzung und Maßnahmen

    Eine regionale Tourismusinformationszeitung soll über die touristische Entwicklung und touristischen Angebote der Region informieren, die Zusammenhänge zwischen Tourismus, Landwirtschaft und den verschiedensten Wirtschaftszweigen aufzeigen, Chancen und Möglichkeiten aufzeigen und so das Bewusstsein für die Wichtigkeit des ländlichen Tourismus in der Bevölkerung schärfen.

    Ein regionales Redaktionsteam verfasst gemeinsam mit den Gemeinden und Tourismusorganisationen die Inhalte und bringt dieses Medium in unregelmäßigen Abständen heraus.