DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    Verbesserte Ortskernbeschilderung der Tourismusregion

    Themenbereich
    Innovation

    Untergliederung
    Tourismus
    LEADER

    Projektregion
    Oberösterreich

    Lokale Aktionsgruppe
    LAG Mühlviertler Alm

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    Jänner 2018-Dezember 2018 (geplantes Projektende)

    Massnahme
    Förderung zur lokalen Entwicklung (CLLD)

    Teilmassnahme
    19.2. Förderung für die Durchführung der Vorhaben im Rahmen der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Strategie für lokale Entwicklung

    Vorhabensart
    19.2.1. Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

    Projektträger
    Verband Mühlviertler Alm

    Kurzbeschreibung

    Jene Tourismusgemeinden der Region, welche noch über keine einheitliche und übersichtliche Ortskernbeschilderung verfügen, werden im Rahmen des Projekts auf ein entsprechendes Beschilderungssystem umgestellt.

    Ausgangssituation

    In einigen Ortszentren der Tourismusregion Mühlviertler Alm herrscht durch teilweise überalterte, unübersichtliche und unklare Beschilderungstafeln oft Verwirrung bei den Touristinnen und Touristen. Einheimische finden sich in ihren Ortszentren zurecht, dies trifft jedoch nicht immer auf externe Gäste zu, was dementsprechende Kritik nach sich zieht.

    Ziele und Zielgruppen

    -         Beseitigung eines überholten „Beschilderungsdschungels“ in den Ortszentren
    -          Neue, übersichtliche Ortskernbeschilderung
    -          Klare Ausschilderung von Ausgangspunkten und Tourismusrouten
    -          Einheitliches System auf mehrere Gemeinden angewendet

    Projektumsetzung und Maßnahmen

    Planung, Produktion und Montage einer einheitlichen Ortsbeschilderung in den Gemeinden Pierbach, Marktgemeinde St. Leonhard, Marktgemeinde Weitersfelden und Marktgemeinde Unterweißenbach

    • Koordinierte Weiterentwicklung der touristischen Angebote & Strukturen
    • Qualitative Verbesserung der bestehenden Angebote und Infrastrukturen