DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    OG Einkommensstabilisierung

    Darstellung und Simulation von Erlösen und Kosten in Abhängigkeit von Preis- und Mengenänderungen

    Themenbereich
    Land- und Forstwirtschaft inkl. Wertschöpfungskette
    Innovation

    Untergliederung
    Landwirtschaft
    Betriebswirtschaft
    Risikomanagement
    EIP Europäische Innovationspartnerschaft

    Projektregion
    Burgenland
    Kärnten
    Niederösterreich
    Oberösterreich
    Salzburg
    Steiermark
    Tirol
    Vorarlberg
    Wien

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    2019-2022 (geplantes Projektende)

    Projektkosten gesamt
    442.700

    Massnahme
    Zusammenarbeit

    Teilmassnahme
    16.1 Förderung für die Einrichtung und Tätigkeit operationeller Gruppen der EIP "Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit"

    Vorhabensart
    16.01.1. Unterstützung beim Aufbau & Betrieb operationeller Gruppen der EIP für lw. Produktivität & Nachhaltigkeit

    Projektträger
    OG Einkommensstabilisierung

    Kurzbeschreibung

    Die Einkommen in der österreichischen Landwirtschaft sind in den letzten Jahren sehr volatil. Einige Betriebsformen sind mit solchen Situationen vertraut, für andere ist dies neu und führt zu großer Unsicherheit. Die Unsicherheit über die zu erwartenden Kosten von Vorleistungen bzw. Betriebsmitteln und Erlösen von verkauften Produkten trägt wesentlich zum Einkommensrisiko bei. In diesem Projekt werden für österreichische Betriebe kostenlose, digitale Lösungen entwickelt, welche die landwirtschaftlichen Betriebe bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen sollen. Dabei werden unterschiedliche Informationen und Daten gebündelt und verständlich dem landwirtschaftlichen Betrieb zur Verfügung gestellt. Sie erhalten aufbereitete Information bspw. zu Prognosen aus dem Agrarsektor oder auch der Angebots- und Nachfragesituation zu bestimmten Agrargütern. Zudem werden Ableitungen auf den Einzelbetrieb ermöglicht. Im Mittelpunkt steht die Verbesserung der Planung und des Managements der Betriebe.

    Ausgangssituation

    Landwirtschaftliche Betriebsführerinnen und Betriebsführer sind zunehmend mit volatilen Marktsituationen konfrontiert. Als Folge daraus sind sie starken jährlichen Einkommensschwankungen ausgesetzt. Informationen zu Preis-, Angebots- und Nachfrageentwicklungen sowie Prognosen dazu sind für die einzelne Betriebsführerin / den einzelnen Betriebsführer nur sehr schwer zugänglich. Es gibt keine konsolidierten Informationsquellen für sie. Zudem ist es für viele landwirtschaftliche Betriebe eine Herausforderung derartige Informationen und deren Konsequenzen auf die eigene wirtschaftliche Situation umzulegen. Aus diesen Gründen ist es wichtig intelligente, digitale Lösungen zu schaffen, die verschiedene Informationsquellen bündeln und die Auswirkungen der Entwicklungen auf den einzelnen Betrieb ableiten.

    Ziele und Zielgruppen

    Übergeordnetes Ziel ist es die Wettbewerbsfähigkeit aller Betriebsformen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe in Österreich zu verbessern. Dazu werden verschiedene digitale Informationsangebote zu aktuellen und prognostizierten wirtschaftlichen Entwicklungen am Agrarsektor in kompakter Form zur Verfügung gestellt. Dadurch erhalten Bäuerinnen und Bauern schneller und einfacher Informationen beispielsweise zur künftigen Nachfrageentwicklung auf ihren Absatzmärkten, der aktuellen und voraussichtlichen Preisentwicklungen von Produkten und Betriebsmitteln. Diese Informationen sollen den Betriebsleiterinnen und -leitern als zusätzliche Entscheidungsgrundlage für die Betriebsführung dienen und ihnen helfen, die Auswirkungen der möglichen Entwicklungen auf den eigenen Betrieb besser abschätzen zu können. Daraus lassen sich u.a. folgende Ziele ableiten:

    • Aufbereitung und Darstellung von relevanten Daten und Informationen zum Agrarsektor
    • Darstellung der Angebots-, Nachfrage- und Preissituation und aktueller Prognosen zu ausgewählten Agrargütern
    • Simulation der quantitativen Auswirkungen der prognostizierten Preisänderungen der Produkte und Betriebsmittel auf den Einzelbetrieb
    • Entwicklung einer digitalen Lösung, welche die gesammelten Informationen inkl. der Simulation verständlich und strukturiert an die Landwirtinnen und Landwirte übermittelt

    Zielgruppe sind alle Betriebsleiterinnen und -leiter aller Betriebsformen im Haupt- sowie im Nebenerwerb.

    Projektumsetzung und Maßnahmen

    Die Operationelle Gruppe besteht aus:

    • einem landwirtschaftlichen Betrieb
    • Landwirtschaftskammer Oberösterreich Dienstleistungs GmbH
    • Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO)
    • Beiselen Service GmbH
    • Landwirtschaftskammer Oberösterreich

    Darüber hinaus sind weitere landwirtschaftliche Betriebe, die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen, die LBG Österreich GmbH Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung, die Landwirtschaftskammer Österreich und die Landwirtschaftskammer Niederösterreich eingebunden.

    Wesentliche Schritte im Projekt sind u.a.:

    1. Darstellung von Forschungsergebnissen und Prognosen
    2. Darstellung der aktuellen Angebots-, Nachfrage- und Preissituation
    3. Programmierung einer Software zur Simulation der quantitativen Auswirkungen auf Betriebsebene


    Ergebnisse und Wirkungen

    Daten und Informationen aus unterschiedlichen Quellen sollen für landwirtschaftliche Betriebe nutzbar gemacht werden. Im Projekt entstehen digitale Lösungen, die den Landwirtinnen und Landwirten verständlich Forschungsergebnisse, Informationen zu Nachfrage- und Preissituation, Prognosen zum Agrarsektor und ausgewählten Agrargütern aufbereiten und auch Auswirkung auf die betriebliche Ebene ableiten. Die entwickelten Lösungen stehen den österreichischen Bäuerinnen und Bauern kostenlos zur Verfügung. Dieser leichtere Zugang zu Informationen und Daten inklusive der Ableitungen auf Betriebseben führt dazu, dass bessere betriebliche Entscheidungen getroffen werden können, die Unsicherheit in volatilen Märkten besser eingeschätzt werden kann und so auch die Wettbewerbsfähigkeit erhalten bleibt.