DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    Erweiterung Eisklettergarten Matrei

    Themenbereich
    Basisdienstleistungen, Leader, Gemeinden

    Untergliederung
    Tourismus
    LEADER
    Gemeindeentwicklung

    Projektregion
    Tirol

    Lokale Aktionsgruppe
    LAG Regionsmanagement Osttirol

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    22. Dezember 2016-30. Juni 2017

    Projektkosten gesamt
    24.824,47€

    Massnahme
    Förderung zur lokalen Entwicklung (CLLD)

    Teilmassnahme
    19.2. Förderung für die Durchführung der Vorhaben im Rahmen der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Strategie für lokale Entwicklung

    Vorhabensart
    19.2.1. Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

    Projektträger
    Verein Bergsport Osttirol

    Kurzbeschreibung

    2015 wurde der sogenannte Eispark Osttirol in Matrei in Osttirol als größter künstlicher Eisklettergarten Österreichs errichtet.

    Ausgangssituation

    Das Projekt stärkt das Kompetenzfeld Outdoor-Sport/Bergerlebnis, was die neu erschlossene Zielgruppe der Eiskletterer bestätigt, nachdem in der letzten Wintersaison täglich an die 40 Eiskletterer den Eispark besuchten und das 1. Eiskletterfestival mit ca. 350 TeilnehmerInnen die Erwartungen vollends erfüllen konnte.

    Ziele und Zielgruppen

    Mit der Fortsetzung soll nun die „First mover Advantage“ bzw. der entstandene Wettbewerbsvorteil nachhaltig durch Angebotserweiterung abgesichert werden.

    Projektumsetzung und Maßnahmen

    Erreicht werden kann das durch die Erweiterung des bestehenden Areals um einen Anfängerbereich und einen weiteren Sektor für Fortgeschrittene bzw. Könner bzw. durch eine entsprechende Informationsbereitstellung (Vereisungsgrad & Wetterlage) durch eine Webcam.

    Ergebnisse und Wirkungen

    Allein aus der Bergführerausbildung heraus – der Kurs „Eisfallklettern“ fand im Jänner 2017 erstmals in Osttirol statt und war ausschließlich dem errichteten künstlichen Eispark zuzurechnen – wurden insgesamt zusätzliche 900 Nächtigungen generiert. Der von den Bergführern ausgehenden Multiplikatorenwirkung ist eine besondere Bedeutung beizumessen.

    Das Projekt inspiriert zur nachhaltigen Sicherung der regionalen wirtschaftlichen Entwicklung, hilft neue Zielgruppen zu erschließen, trägt zur Markenbildung Osttirols bei und leistet einen Beitrag zur Stärkung des Kompetenzfeldes Outdoor-Sport/Bergerlebnis insbesondere in der Nationalparkregion Hohe Tauern.