Naturraum Moosbachtal

Themenbereich
Umwelt, Biodiversität, Naturschutz
Basisdienstleistungen, Leader, Gemeinden

Untergliederung
Umweltschutz
Bildung & Lebenslanges Lernen
Wasser

Projektregion
Oberösterreich

Lokale Aktionsgruppe
LAG Oberinnviertel-Mattigtal

LE-Periode
LE 07–13

Projektlaufzeit
2009-2010

Projektträger
Verein Moosbacher Zukunft

LE 07–13 Angaben

Themenbereich (Untergliederung): Leader (Umwelt und Naturschutz)
Themenbereich (Untergliederung): ÖPUL und Umwelt (Bildung, Wasser)
LAG (lokale Aktionsgruppe): Oberinnviertel -Mattigtal
Maßnahme: M413 - M323

Kurzbeschreibung

Auf einem 7 ha großen, bislang unbewirtschafteten Grundstück wird ein Infozentrum mit einem 3 km langen Lehrpfad errichtet, der Einblick in ein Ökosystem von Feuchtgebieten mit unterschiedlichsten Pflanzen und Tierarten gewährt. Neben modernsten Informationstafeln werden im Infozentrum Mikroskope, Sammelvorrichtungen, Fachliteratur usw. zur Verfügung gestellt, Organismen anschaulich gemacht und Wissen vertieft.
Neben der Wissensvermittlung geht es aber auch um die Sicherung und Entwicklung von Lebensräumen geschützter Arten, sowie um die Schaffung von Pufferflächen zwischen Gewässern und landwirtschaftlich genutzter Flächen. Außerdem soll die Anlage für Fortbildungen von LehrerInnen, NaturführerInnen und für Tagungen des Naturschutzes genutzt werden.

Ziele und Zielgruppen

Der innovative Charakter des Projekts liegt darin, dass hier neben naturkundlichen Wanderungen auch Lehrinhalte vermittelt werden. Geführte Wanderungen schaffen Nebenerwerbsquellen für LandschaftsführerInnen. Die Fortbildungsmöglichkeit für Lehrpersonal, Seminare für NaturführerInnen, Brotbackkurse in einem Originalbackofen und die Zusammenarbeit mit Schulen am Bauernhof bewirken zusätzliche Attraktivität und bringen BesucherInnen in die Region.
Der noch anzulegende Grill- und Campingplatz runden das Angebot ab und schaffen für die Nahversorger und die Gastronomie weitere Einnahmequellen. In einem Maturaprojekt werden vier HAK-Absolventinnen noch weitere Marketingmöglichkeiten erarbeiten. Regionsweite Vernetzung ist für die Förderwerber von größter Bedeutung. Das Projekt wird bei drei verschiedenen Wettbewerben eingereicht.