DEUTSCH | ENGLISH

20. März 2019

Schutzgebietstagung 2019: Grenzertragsflächen – Perspektiven für Bewirtschaftung und Inwertsetzung

Themenbereich
Umwelt & Klima

Ziel der Veranstaltung

Extensiv genutzte Wiesen leisten einen wertvollen Beitrag für den Naturschutz, da sie eine hohe Vielfalt an Flora und Fauna beherbergen. Diese wertvollen Flächen, werden allerdings aufgrund geminderter Wirtschaftlichkeit und Bewirtschaftungsschwierigkeiten vermehrt außer Nutzung gestellt, was für die Biodiversität dramatische Folgen hat.

Im Fokus der Schutzgebietstagung stehen Best-Practice-Beispiele, die Möglichkeiten und Chancen aufzeigen, wie man Naturschutz und Wirtschaftlichkeit auch auf Grenzertragsflächen erfolgreich unter einen Hut bringen kann.

Die Veranstaltung bietet Schutzgebietsbetreuerinnen und -betreuern und involvierten Akteurinnen und Akteuren aus Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft sowie weiteren interessierten Personen zudem eine Plattform für regen Austausch.

Achtung! 10 Fallbeispiele werden gesucht!

Haben sie ein konkretes Problem zum Umgang mit Grenzertragsflächen in einem Schutzgebiet, das Sie gerne mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren möchten? Bei der Schutzgebietstagung wird eine kollegiale Fallberatung stattfinden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben hier die Möglichkeit, wertvolle Tipps und Erfahrungen von anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu sammeln. Wenn Sie einen Fall haben, den Sie gerne behandeln möchten, dann übermitteln Sie uns diesen bitte bis spätestens 13. März per E-Mail.
Weiters besteht die Möglichkeit eine der 10 Diskussionsgruppen zu moderieren - bei Interesse melden Sie sich bitte auch kurz per E-Mail bei uns.

Anmeldeschluss: 13. März 2019

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Mathilde Stallegger unter der Telefonnummer 01/401 13-60 oder per E-Mail.


Ort der Veranstaltung

OÖ Kulturquartier, OK-Platz 1
4020 Linz
Oberösterreich

Veranstalter

Umweltdachverband GmbH
***Die Tagung wird vom Umweltdachverband im Rahmen des LE-Projekts „Veranstaltungen für SchutzgebietsbetreuerInnen“ veranstaltet, welches vom BMNT und von der EU gefördert wird.***