DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    Attraktionspunkt Bielerhöhe

    Themenbereich
    Land- und Forstwirtschaft inkl. Wertschöpfungskette

    Untergliederung
    Tourismus
    Betriebswirtschaft

    Projektregion
    Vorarlberg

    Lokale Aktionsgruppe
    LAG REGIO-V Regionalentwicklung Vorarlberg

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    08.06.2016-31.05.2018 (geplantes Projektende)

    Projektkosten gesamt
    58.344,00€

    Fördersumme aus LE 14-20
    23.337,60€

    Massnahme
    Förderung zur lokalen Entwicklung (CLLD)

    Teilmassnahme
    19.2. Förderung für die Durchführung der Vorhaben im Rahmen der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Strategie für lokale Entwicklung

    Vorhabensart
    19.2.1. Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

    Projektträger
    Montafon Tourismus GmbH

    Kurzbeschreibung

    Als Alternative zum breiten Skitourismus drängt es immer mehr Personen abseits der Pisten, um in ihrer Freizeit Erholung, Bewegung und Ruhe in der Natur, weg vom Ballungsraum, zu finden. Im Montafon ist die naturlandschaftlich attraktive Bielerhöhe besonders im Winter bei Schnee ein solcher Attraktionspunkt.

    Mit der Fertigstellung des Kraftwerkbau Obervermuntwerk 2 im Jahr 2018 möchte Montafon Tourismus gemeinsam mit Illwerke Tourismus die Chance für das gesamte Montafon nutzen, die Bielerhöhe in den Bereichen Bewegung, Erschließung und Infrastruktur sowie Wissensvermittlung neu Inwert zu setzen. Am Ende des Projektes „Attraktionspunkt Bielerhöhe“ liegt ein gemeinschaftlich erarbeiteter, auf Wirtschaftlichkeit geprüfter und durch die Tourismusinteressenten umsetzbarer Businessplan zu den Themen vor. Die Umsetzungsarbeit erfolgt außerhalb des Projektes.

    Ausgangssituation

    Die Finalisierung des Kraftwerkbaus Obervermuntwerk 2 im Jahr 2018 bringt für die Bielerhöhe einige Veränderungen mit sich. Durch das neue Pumpspeicherkraftwerk wird der Silvretta See im Winter nicht mehr zufrieren. Zurzeit sind die höchstgelegenen Loipen Vorarlbergs und somit das Langlaufen auf dem gefrorenen See eines der wenigen konkret ausgearbeiteten und beworbenen Angebote auf der Bielerhöhe, für welches ein möglichst gleichwertiger Ersatz gefunden werden sollte. Der Wegfall der bisherigen, oberirdischen Druckrohrleitung des Kraftwerkes eröffnet hier Möglichkeiten und Raum für eine neue und nachhaltige Nutzung des Gebietes unterhalb des Silvretta Sees für Bewegung und Sport.

    Durch das sich ändernde Verkehrsaufkommen und die Kundenstruktur (es werden immer mehr Motorradfahrer) während der Sommermonate, (1970: 550.000 Personen, 130.000 Fahrzeuge, 2015: 275.000 Personen, 80.000 Fahrzeuge), ergeben sich neue Anforderungen an die Erschließung und Infrastruktur (Parkplätze, Verpflegung, Services). Gerade deshalb gilt es auch nachhaltige, CO2 günstige Erschließungen für den Ausflugsverkehr, (Kombination ÖPNV, Pendelbahn und eBike/Segway; Panoramabus, CO2 angepasste Maut) zu prüfen und Infrastrukturen zu überdenken.

    Auch bereits erarbeitete Themen zum Kraftwerksbau, zum Bau der Silvretta Hochalpenstraße, zur Entwicklung der Energiewirtschaft und zur Kulturlandschaft (Silvretta Historica) sind vorhandenes Wissen, für welches Möglichkeiten und Potentiale zur Vermittlung gewünscht sind.

    Ziele und Zielgruppen

    Unter breiter Einbindung von Akteuren im Tourismusgebiet Montafon soll in einem Planungsprozess (Konzeption, Planung und Finanzierbarkeit) gemeinschaftlich der Attraktionspunkt Bielerhöhe für die Region entwickelt werden. Das Ziel ist ein Businessplan für die Bereiche Bewegung und Sport, Erschließung und Infrastruktur sowie Wissensvermittlung. Der Businessplan wird nach dem Projekt federführend durch Illwerke Tourismus gemeinsam anderen Leistungspartnern zur Umsetzung gebracht. Durch ein ganzheitliches Konzept für die Bielerhöhe soll dieser einzigartige Naturraum nachhaltig erschlossen und gleichzeitig Wertschöpfung für die Region geschaffen werden. Die neu definierten Angebote und Erschließungsmöglichkeiten führen zu einer gleichmäßigen Auslastung im Winter und Sommer bei Gut- und Schlechtwetter.

    Projektumsetzung und Maßnahmen

    Im Projekt werden zu den drei Themenschwerpunkten wirtschaftlich umsetzbare Konzepte erarbeitet, welche dem im Montafon urlaubenden Gast neue alternative Möglichkeiten in Fortbewegung, Erlebnissen und Erholung sowie Informationsvermittlung bieten.

    Hierfür werden unter breiter Beteiligung in Einführungsveranstaltungen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen abgesteckt, um im Anschluss in den jeweiligen Arbeitsgruppen in die Detailausarbeitung zu gehen. Die breit abgestützten und wirtschaftlich geprüften Ergebnisse werden im Anschluss bei entsprechender Wirtschaftlichkeit durch die Tourismusinteressenten umgesetzt, um Rahmenbedingungen für eine gleichmäßigere Ganzjahresauslastung mit Erlebniswert zu schaffen.