DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    Vulkanlandschwein für einen zukunftsfähigen Lebensraum

    Themenbereich
    Basisdienstleistungen, Leader, Gemeinden
    Kulinarik

    Untergliederung
    Landwirtschaft
    Wertschöpfung
    Naturschutz
    Biodiversität
    Klimawandelanpassung
    LEADER
    Wissenstransfer
    Kulinarik
    Vermarktung und Vertrieb

    Projektregion
    Steiermark

    Lokale Aktionsgruppe
    LAG Steirisches Vulkanland

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    01.06.2017-31.05.2020 (geplantes Projektende)

    Projektkosten gesamt
    64.347,20€

    Fördersumme aus LE 14-20
    25.738,88€

    Massnahme
    Förderung zur lokalen Entwicklung (CLLD)

    Teilmassnahme
    19.2. Förderung für die Durchführung der Vorhaben im Rahmen der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Strategie für lokale Entwicklung

    Vorhabensart
    19.2.1. Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

    Projektträger
    Fleischhof Raabtal GmbH

    Kurzbeschreibung

    Über 200 bäuerliche Familienbetriebe im Umkreis von max. 40 Kilometern beliefern den Fleischhof Raabtal mit regionalem Schweinefleisch, welches gemeinsam unter der Qualitätsmarke "Steirisches Vulkanlandschwein" vermarktet wird. Ziel ist die Qualitätssteigerung und Etablierung von Nachhaltigkeitsprinzipien entlang der Wertschöpfungskette. Dadurch soll das Image der Schweinemast in der Region Steirisches Vulkanland verbessert werden.

    Ausgangssituation

    Das allgemein schlechte Image der Schweinemast in Österreich stellt regionale Schweinebauern vor eine große Herausforderung. Durch klare Maßnahmen, welche sich an den Prinzipien der Nachhaltigkeit und Vision Zukunftsfähigkeit orientieren, sollen die Marktposition und Wahrnehmung in der Bevölkerung wesentlich verbessert werden und zum positiven Image der Vulkanlandschweinebauern beitragen.

    Ziele und Zielgruppen

    Ziel ist die umfassende Ausbildung der Vulkanlandschweinebauern zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und sozialen Akzeptanz. Das "Steirische Vulkanlandschwein" soll sich durch Qualität und Nachhaltigkeitskriterien deutlich vom übrigen Schweinefleisch unterscheiden und sich positiv auf die regionale Landwirtschaft und den Lebensraum Steirisches Vulkanland auswirken.

    Projektumsetzung und Maßnahmen

    • Ein Weiterbildungsprogramm für die Vulkanlandschweinebauern beeinhaltet Workshops, Vorträge und Kurse zu den Themen Humusaufbau, Geruchsreduktion, Erosionsschutz, erneuerbare Energie, Artenvielfalt, Kreislaufwirtschaft und Fleischqualität.
    • Zusätzlich wird eine starke Öffentlichkeitsarbeit über Pressetermine, Reportagen in regionalen Medien, Hoftafeln, Transparenten, etc. für die Akzeptanz der Schweinemast in der Region betrieben.
    • Die Aussaat von bienenfreundlichen Blühstreifen, Sträuchern und Bäumen entlang von Stallungen soll auf die Wichtigkeit von Kreislaufwirtschaft und Artenvielfalt für die Landwirtschaft und den Lebensraum Steirisches Vulkanland aufmerksam machen.


    Ergebnisse und Wirkungen

    • Seit Projektstart wurden von den Vulkanlandschweinebauern bereits über 600.000 Quadratmeter Bienenweiden in der gesamten Region Steirisches Vulkanland angelegt.
    • Bienen-Transparente, verteilt auf die gesamte Region, weisen auf die Wichtigkeit der Bienen für die Artenvielfalt und Biodiversität hin.
    • Im Mai 2019 fand die Ausgabe von gratis Saatgut-Sackerl zum Anlegen einer 50 Quadratmeter großen Bienenweide im eigenen Hausgarten statt.