DEUTSCH | ENGLISH
  • zur Ergebnisliste
    Erweiterte Suche LE 14–20
    nach Maßnahmen Vorhabensarten

    Skulpturenpark Kraftwerk Traun-Pucking

    Themenbereich
    Basisdienstleistungen, Leader, Gemeinden

    Untergliederung
    LEADER
    Bildung & Lebenslanges Lernen
    Wissenstransfer

    Projektregion
    Oberösterreich

    Lokale Aktionsgruppe
    LAG Zukunft Linz-Land

    LE-Periode
    LE 14–20

    Projektlaufzeit
    20.11.2017-30.11.2018

    Projektkosten gesamt
    5.698,00€

    Fördersumme aus LE 14-20
    4.558,40€

    Massnahme
    Förderung zur lokalen Entwicklung (CLLD)

    Teilmassnahme
    19.2. Förderung für die Durchführung der Vorhaben im Rahmen der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Strategie für lokale Entwicklung

    Vorhabensart
    19.2.1. Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

    Projektträger
    ARGE Skulpturenpark Pucking

    Kurzbeschreibung

    Beim Bau des Kraftwerkes Traun-Pucking (1980-1983) stießen Bauarbeiter bei den Aushubarbeiten auf zahlreiche Fossilien. Als bedeutendste Funde werden ein großformatiges Fossil eines Mondfisches, eines Delfins und eines Alkenvogels genannt, die im Landesmuseum OÖ und im Naturhistorischen Museum in Wien ausgestellt sind. Die Bedeutung zahlreicher weiterer Funde wurde erst bei späteren wissenschaftlichen Untersuchungen erkannt und führte in der Folge zu wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

    Ausgangssituation

    Da die Energie AG ab Herbst 2017 einen Fischaufstieg beim Kraftwerk errichtet, entstand die Idee im Zuge das Wissen über diese Funde öffentlich zugänglich zu machen.

    Ziele und Zielgruppen

    Um diese Funde und das Wissen über deren naturhistorische Bedeutung auch für die Bevölkerung und insbesondere für Schulklassen sichtbar zu machen, soll beim Kraftwerk Traun-Pucking ein kleiner Skulpturenpark errichtet werden.

    Projektumsetzung und Maßnahmen

    Auf einer Fläche von ca. 300 m² sollen 3 Stück Mondfische in Lebensgröße aus Stahl die Besucher des Naherholungsgebietes am Traunfluss und beim Kraftwerk auf die bedeutenden Funde aufmerksam machen. Vom Naturhistorischen Museum Wien werden verständliche Beschreibungen zur Verfügung gestellt, die auf beständigen Materialen bei den Skulpturen angebracht werden. Zudem sollen einige Sitzgelegenheiten angeboten werden. Als Grundstück erscheint jener Bereich geeignet, an dem sich die Radwege aus Pucking, Traun und Ansfelden treffen. Bei der Planung wurde auch Bedacht auf eine mögliche Erweiterung genommen, da sich z.B. ein Turbinenrad sehr gut in den Bereich einfügen würde.

    Ergebnisse und Wirkungen

    Da sich der Skulpturenpark direkt neben dem Radweg und dem Fußweg befindet bietet er eine tolle Gelegenheit sich kurz auszurasten und Lehrreiches über Mondfische usw. zu erfahren.