EIP-AGRI

Europäische Innovationspartnerschaft für landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit


Österreich hat bei der Implementierung der Europäischen Innovationspartnerschaft für landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit (EIP-AGRI) in Europa eine Vorreiterrolle übernommen. Vier EIP-AGRI Aufrufe zur Einreichung von Projekten im Rahmen des ländlichen Entwicklungsprogramms 2014-2020 wurden seit 2015 vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) umgesetzt. Inzwischen haben sich 30 sogenannte „Operationelle Gruppen“ in Österreich formiert, um innovative EIP-AGRI Projekte für die Landwirtschaft umzusetzen.

Für die Umsetzung von EIP-AGRI Projekten ist es zentral, dass sich Partnerinnen und Partner aus unterschiedlichen Bereichen, Sektoren, Initiativen und Projekten austauschen und dadurch Synergien geschaffen werden. Im Mittelpunkt von EIP-AGRI steht die Zusammenarbeit zwischen Landwirtinnen und Landwirten und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Durch den Brückenschlag zwischen Praxis und Forschung sollen Probleme und Chancen aus dem land- und forstwirtschaftlichen Umfeld aufgegriffen und rascher in neue Produkte, Dienstleistungen und Technologien umgesetzt werden.

Einreichfrist für Projekte im Rahmen der EIP-AGRI ist offen

Mit 28. Oktober 2020 wurde der fünfte Aufruf des Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) zur Einreichung von Projektideen für die Anerkennung als Operationelle Gruppe im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-AGRI) veröffentlicht.

  • 16.1.1: „Unterstützung beim Aufbau und Betrieb Operationeller Gruppen der EIP „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“
  • 16.2.1: „Unterstützung bei der Entwicklung neuer Erzeugnisse, Verfahren Technologien der Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft.

Bis 29. Jänner 2021 können für diese Vorhabensarten Projektvorschläge und allfällige Förderungsanträge eingereicht werden.

Die Benachrichtigung über die Auswahl der Projektideen wird voraussichtlich im Mai 2021 erfolgen. Einreichunterlagen für die 2. Stufe des Auswahlverfahrens (Aktionspläne und Förderungsanträge) müssen voraussichtlich bis August 2021 vorgelegt werden; der genaue Zeitpunkt wird im Zuge der Auswahlentscheidung mitgeteilt. Die endgültige Entscheidung über die Auswahl der Projekte (Aktionspläne und Förderungsanträge) wird voraussichtlich im Jänner 2022 bekannt gegeben.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website des Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) 

Die Innovationsbrokerin informiert Interessierte über die Innovationsförderung und unterstützt innovative Akteurinnen und Akteure bei der Suche von Konsortialpartnerinnen und -partnern und beim Aufbau von neuen Innovationsnetzwerken. Mehr Informationen zur Innovationsbrokerin finden Sie hier

Einen Überblick über die österreichischen Operationellen Gruppen finden Sie rechts im Downloadbereich oder unter folgendem Link:.

Kontaktdaten der Innovationsbrokerin:
Johanna Rohrhofer, MA
Netzwerk Zukunftsraum Land
Telefonnummer: +43.664 882 288 41
johanna.rohrhofer@zukunftsraumland.at
https://www.zukunftsraumland.at/seiten/18

Kontaktdaten für Fragen zur Antragstellung:
DI Gerhard Pretterhofer
Abteilung V/6 - Innovation, Lokale Entwicklung und Zusammenarbeit
Stubenring 1
1010 Wien
Telefonnummer: 01-71100-606810
gerhard.pretterhofer@bmlrt.gv.at

FOI Michael Grabner
Referat Präs. 4b - Bewilligende Stelle für die EU-kofinanzierten Programme
Stubenring 1
1010 Wien
Telefonnummer: 01-71100-60602858
michael.grabner@bmlrt.gv.at