,,Gründung am Land": Zwanzig Initiativen im dritten Call erfolgreich

Themenbereich
Leader & Regionen
Land & Forst

15.01.2018

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) sowie das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) haben im abgelaufenen Jahr gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) die dritte Runde zur Förderung von innovativen Unternehmensgründungen im ländlichen Raum erfolgreich abgeschlossen. Ziel des Förderprogramms "Gründung am Land" ist es, Geschäftsideen junger innovativer Unternehmen im ländlichen Raum zu fördern. Schlussendlich hat eine externe Expertenjury 20 Projekte quer durch Österreich ausgewählt und eine maximale Förderung (nicht rückzahlbarer Zuschuss) von 50.000 Euro – bei maximal 55 Prozent der förderbaren Kosten – beschlossen.

Die Bandbreite der geförderten Projekte spiegelt sich nicht nur regional wider, sondern vor allem in der inhaltlichen Ausrichtung. Sie reicht von der Entwicklung der Pflegeserie auf Bio-Molkebasis bis zur laseroptimierten Produktion von Fallschirmgurten. Unabhängig vom konkreten Vorhaben liegt der Förderschwerpunkt auf der Unterstützung und Weiterentwicklung von bevorzugt technisch-innovativen Investitionsvorhaben, die im Einklang mit dem jeweiligen Regionalkonzept stehen müssen, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat. Die Förderungsaktion ist mit insgesamt 1,65 Millionen Euro ausgestattet.

Die Vielfältigkeit der eingereichten Projekte ist enorm und spiegelt die Kreativität und die Innovationskraft der ländlichen Regionen wieder. Die Zahl der Projektanträge ist im Vergleich zur zweiten Runde um 42 Prozent von 26 auf 37 Projekte gestiegen.

Große Bandbreite an geförderten Unternehmen - Auszug

Beyer Christian, Wattens: Das Unternehmen beschäftigt sich mit Video Aggregation & Verwaltung für die Vermarktung von Tourismusregionen und Beherbergungsbetrieben via bestehender Infrastruktur (Web/TV/Mobil). Dadurch können neue technische Entwicklungen für die Gästeinformation, Ticketing sowie Buchungen angeboten werden.

PREMIUM ORGANIC GmbH, St. Georgen am Längsee: Umsetzung des bereits serienreif entwickelten Verfahrens zur Moorpulvererzeugung aus dem lokalen Heilmoorvorkommen gewonnenen Rohstoff durch Anschaffung geeigneter Maschinen.

Paul & Ernst GmbH, Wattens: Errichtung einer Serienproduktionsstätte in Wattens. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt auf Kundenwunsch gestaltete Gastro-E-Bikes mit Lithium-Ionen Akkutechnologie für eine Fülle von Anwendungen (Street Food, Eis, Getränke, etc.).

Dr. Thomas Pfeifer, Ebenthal: Investition in einer digitalisierten Umgebung im Laborbereich. Das Unternehmen apis labor GmbH ist ein auf chemische und physikalische Lohnanalytik spezialisiertes Labor. Neben klassischen Analysen werden vom Kunden auch Gesamtprozesse bei analytischen Fragestellungen übernommen und Lösungen entwickelt.

Schöngrundner Gabriele, St. Jakob im Walde: In der LEADER-Region „Kraftspendedörfer Joglland“ stammen viele regionale Produkte aus dem gewerblichen und landwirtschaftlichen Bereich, und werden derzeit regional vermarktet. Daher soll ein „Flagship-store“ von Produkten aus dem Joglland entstehen. Begleitend werden ein Vermarktungsprogramm samt Kontrollsystem, eine Dachmarke und ein Zustellservice umgesetzt, um einen überregionalen Markt zu erreichen.