#2
Leerstandsmanagement
29.05.2024
„Innenentwicklung“ ist ein Schlagwort, das Österreichs Gemeinden seit einigen Jahren beschäftigt. Das bedeutet, bestehende Ressourcen (zum Beispiel Gebäude und Flächen) zu nutzen bevor an den Randzonen neu erschlossen und neu gebaut wird. Dieses Unterfangen ist aber alles andere als trivial, vor allem, da die Interessen und Vorstellungen unterschiedlicher Personen(gruppen), darunter Eigentümerinnen und Eigentümer, Nutzerinnen und Nutzer, Gemeinden, Konsumentinnen und Konsumenten in Einklang gebracht werden müssen. Um dies zu bewerkstelligen hat sich eine neue Profession etabliert, nämlich jene der „Leerstandsmanagerinnen und Leerstandsmanager“. Als Unterstützung für deren Arbeit hat die TU Wien gemeinsam mit Wallenberger und Linhart Regionalberatung KG und IIBW Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH das Handbuch „Leerstand mit Aussicht“ entwickelt. Das Handbuch – gefördert durch das BML (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft) zielt darauf ab, das vorhandene Wissen zur Typisierung, Erhebung und Reaktivierung von Leerständen im Stadt- und Ortskern zu erfassen und in einem umfassenden Nachschlagewerk zugänglich zu machen. Isabel Stumfol hat das Projekt geleitet und geht im Gespräch mit Michael Fischer (Netzwerk Zukunftsraum Land) auf Grundlagen und Handlungsmöglichkeiten des Leerstandsmanagements ein. Sie spannt dabei den Bogen von der Definition „was ist Leerstand“ bis hin zu „Rurasmus“, einer Initiative, die Studentinnen und Studenten an Gemeinden im ländlichen Raum vermittelt um dort die Innenentwicklung zu unterstützen. Links: Zum Handbuch/ Kartenset für Leerstandsmanagerinn und Leerstandsmanager: https://leerstandmitaussicht.project.tuwien.ac.at/ www.isabelstumfol.at www.rurasmus.at www.landluft.at
Zwei Menschen sitzen am Tisch und führen ein Gespräch
#01
Psychosoziale Gesundheit in der Beratung
22.04.2024
Psychosoziale Themen gewinnen in der Land- und Forstwirtschaft an Bedeutung, da sie hohe körperliche und psychische Anforderungen mit sich bringen. Unternehmerische Unsicherheiten und Risiken erfordern vollen Einsatz, während Zukunftsängste, finanzielle Sorgen, Nachfolge- und Generationskonflikte sowie die Doppel- oder Dreifachbelastung bei Nebenerwerbsbetrieben zu seelischen Belastungen für österreichische Landwirte führen können. Elisabeth Rennhofer, Beraterin in der Landwirtschaftskammer Niederösterreich für das Projekt Lebensqualität Bauernhof, erklärt uns in dieser Podcastfolge was Lebensqualität Bauernhof genau ist und mit welchen Themen sie als Beraterin konfrontiert wird. Weiteres wird sie uns erzählen wie man sich als Beraterin/als Berater abgrenzen kann, wenn man sich im Beratungsgespräch mit schwierigen Themen befassen muss. Links: Website Lebensqualität Bauernhof
Zwei Frauen reden miteinander