Touristischer Leuchtturm: Neue Form der Online-Kommunikation in Vorarlberg

Themenbereich
Land & Forst
Leader & Regionen
Umwelt & Klima
Innovation

04.08.2020

Seit knapp einem Jahr setzt das Urlaubsland Vorarlberg den Social Guide Vorarlberg (www.vorarlberg.social) ein. Der Guide ist die erste Plattform, auf der Tourismusbetriebe, Destinationen, Städte, Gemeinden und private Nutzerinnen und Nutzer auf Social-Media-Ebene kooperieren. Die Vorteile: Der Aufwand wird geteilt, Kleinbetriebe sind besser sichtbar und Gäste haben einen stets aktuellen, qualitätsgeprüften Reiseführer in der Hand. Der Social Guide Vorarlberg ist eines von sieben österreichischen Leuchtturmprojekten im Bereich innovative Entwicklungen im Tourismus, die 2019 eine Unterstützung aus dem Programm für ländliche Entwicklung LE 14 – 20 sowie aus Tourismusförderungsmitteln des Bundes erhielten. Projektträgerin ist die „Kooperation Social Guide Vorarlberg“ unter Federführung der Vorarlberg Tourismus GmbH. Aktuell ist das neue Tool das zentrale Online-Medium im Rahmen der Sommerkampagne 2020, #venividivorarlberg. Bereits rund 4600 Postings unterstützen die Kommunikation des Urlaubslandes Vorarlberg und informieren über die vielen Facetten sowie Freizeit- und Urlaubsmöglichkeiten.

Ausgewählte, authentische Inhalte
Die technische Grundlage des Social Guide heißt „Curated Culture“. Mehrere Kuratorinnen und Kuratoren sammeln hochwertige Inhalte aus sozialen Kanälen – zum Beispiel aus Instagram, Facebook, Twitter, YouTube oder von Websites – und stellen sie thematisch zusammen. „Die Kuratorinnen und Kuratoren verwalten den Social Guide. So sind Verantwortung und Arbeit auf mehrere Personen verteilt und auch kleine Familienunternehmen, für die die Pflege sozialer Kanäle oft zu aufwändig ist, haben die Chance auf eine moderne digitale Präsenz“, erklärt Projektleiter Stefan Nesensohn.

Ein großer Vorteil liegt in der bunten Mischung an Informationen. Nutzerinnen und Nutzer finden im Social Guide nicht nur professionelle Inhalte, sondern vor allem solche von anderen Userinnen und Usern, die die Glaubwürdigkeit von Angeboten unterstützen. Auch Veranstaltungen, Ausflugs- und Tourentipps inklusive weiterer nützlicher Infos wie Öffnungszeiten, Karten und Tourenbeschreibungen sind in Kürze integrierbar. 

Erfolgreiche Testphase
Die Feuerprobe bestand der Social Guide Vorarlberg im Sommer 2019 bei der Weltgymnaestrada, einem vom Weltgymnastikverband organisierten Turnfest, welches bereits zum zweiten Mal in Vorarlberg stattgefunden hatte. Während der kurzen Wintersaison sammelte das Team von Vorarlberg Tourismus unter dem Motto „Vorarlberg grün-weiß“ Infos und Bilder von Betrieben sowie Userinnen und Usern und bezog Webcams, sortiert nach Höhenmetern, ein. Seither wurde das Tool rasant weiterentwickelt. „Um Gäste und Einheimische rasch über die Entwicklungen rund um Corona zu informieren, haben wir auf unserer Serviceline-Seite alle wichtigen Infos aus unterschiedlichen offiziellen und medial gesicherten Quellen eingebunden.“ Ab dem Lockdown ergänzte das Team nach und nach Tipps und Empfehlungen zum Thema „Vorarlberg für daheim“, beispielsweise Lieferservices von heimischen Produzentinnen und Produzenten, virtuelle Kulturerlebnisse oder Online-Yoga-Tipps. Eine zentrale Rolle spielt der Social Guide Vorarlberg bei der aktuellen Sommerkampagne 2020. Sämtliche Postings in den sozialen Kanälen mit den Hashtags #venividivorarlberg werden von den Kuratorinnen und Kuratoren gesammelt, ausgewählt und themenspezifisch im Guide eingebunden. 

Lebendiges Tool
Im Zuge der Kampagne wird auch die innovative Möglichkeit genutzt, Online-Werbebanner direkt mit konkreten Urlaubsthemen oder Buchungsmöglichkeiten zu verknüpfen. Diese können jederzeit aktualisiert werden. 

Was demnächst ansteht, ist die Verknüpfung des Social Guide mit der V-Cloud. Das Open-Data-Projekt für den Tourismus in Vorarlberg bündelt Wetterdienste, Kartenausspielungen und Eventkalender. Im Herbst 2020 ist auch der Einsatz von KI-Technologie (Künstlicher Intelligenz) geplant, um beispielsweise Bildinformationen erfassen zu können. 

Alle sechs Vorarlberger Urlaubsregionen, über 540 Tourismusbetriebe und Institutionen wie das Programm „Gastgeben auf Vorarlberger Art“ sind an der Umsetzung beteiligt oder werden gerade in den Social Guide eingebunden. Derzeit wird auch eine Schulungsplattform eingerichtet. In Modulen werden noch im Herbst Tourismuspartnerinnen und -partner und Agenturen im Umgang mit der Plattform fit gemacht. 

Für Details zum Social Guide Vorarlberg steht Projektleiter Stefan Nesensohn von der Vorarlberg Tourismus GmbH unter T +43 5572 377033-28 oder via E-Mail unter stefan.nesensohn@vorarlberg.travel gerne zur Verfügung.