27. April 2021, 09:00–12:30

Einsatz von Drohnen im Naturschutz

Themenbereich
Umwelt & Klima

Ziel der Veranstaltung

Der Einsatz von Drohnen gewinnt in der Naturschutzarbeit immer mehr an Bedeutung – besonders wenn es um die Kartierung, Untersuchung und Überwachung von Lebensräumen geht. Dies geht einher mit dem steigenden
Bedarf an Freilanderhebungen und Dauerbeobachtungen (Monitoring). Wissenschaftliche Forschungen und zunehmende Berichtspflichten zur Beurteilung der Wirksamkeit von (europäischen) Richtlinien in den Bereichen Naturschutz und Biodiversität verlangen nach detaillierten Daten. Auch werden anlassbezogene Erhebungen, aufgrund natürlicher oder menschlich bedingter Veränderungen in Lebensräumen und Ökosystemen, immer wichtiger.

Wo Menschen an Grenzen stoßen - etwa in Felswänden, exponierten Waldflächen oder Kronenbereichen etwa – oder wo Erhebungen zu ressourcenintensiv wären, können Drohnen detaillierte Informationen liefern. Zudem kann ein effizienter Einsatz der – oft begrenzten – finanziellen Mittel erfolgen.

Aufbauend auf das im Jahr 2020 durchgeführte Webinar „Rehkitz- und Gelegeerkennung mithilfe von Drohnen und Wärmebildkamera” werden in dieser Veranstaltung praktische Beispiele für den Drohneneinsatz in der Naturschutzarbeit präsentiert. Der Einsatz von Drohnen im Bereich des Landesnaturschutzes und bei der Bewirtschaftung von Nationalparks wird ebenso thematisiert wie die Möglichkeit von Drohnenbefliegungen zur Habitat-oder Waldkartierung.


Ort der Veranstaltung

Zoom Online-Webinar

Veranstalter

Netzwerk Zukunftsraum Land
c/o Umweltdachverband